Was genau bedeutet Präsenz? 7 kleine Tipps, wie du üben kannst präsent zu sein!

Vielleicht kennst du das - immer wieder liest du „Sei im HIER UND JETZT!  „Sei präsent“ „Dein Leben ist Jetzt“

 Und in der Theorie klingt das alles auch sehr logisch und hört sich recht einfach an.

Und warum ist das eigentlich so wichtig? 2 Dinge dazu: 

1. Mit Präsenz erhöht sich deine Ausstrahlung ungemein! Wenn du präsent bist wirst du anders wahrgenommen!

2. Handlungsmöglichkeit hast du immer nur in der Gegenwart! Handeln, etwas tun oder erschaffen kannst du immer nur jetzt! Selbst wenn du etwas planst, geschieht das Planen zum jetzigen Zeitpunkt, das Umsetzen und Tun dann aber zu einem anderen.

Aber wie setzt du das um? Was ist mit deiner Vergangenheit und deiner Zukunft? Ob Zeit wirklich linear abläuft oder ob das nur eine „Vorstellung“ ist - was du glaubst sei dir überlassen.

.Wichtig ist aber, dir darüber klar zu sein, was eigentlich mit dir passiert, wenn du gedanklich in die Vergangenheit  zurück gehst, wo etwas angeblich schöner oder besser war. Etwas anders gelaufen wäre, wenn dies und jenes nicht geschehen wär in deinem Leben. Wo es dir angeblich besser ging - oder du denkst: hätte ich mich nur anders verhalten oder entschieden usw. ja dann!

Was also geschieht in diesen Momenten? 

Du bist nicht präsent im „Hier und jetzt -Zeitpunkt“, sondern du gehst mit deinem Bewusstsein und deiner Präsenz in eine Zeit ohne Substanz. Sie ist nicht gefüllt. Denn Ereignisse können nur im JETZT geschehen. Gestern ist vorbei und morgen ist noch nicht - wie oben schon gesagt, du hast dort noch keine Handlungsmöglichkeit !

Kurzum: Du verlierst an Energie! Und ich bin sicher - genau das kennst Du! Dass du dich nämlich hinterher, nach so einer gedanklichen Zeitschleife nur noch schlechter fühlst - da wo du jetzt stehst, in der Gegenwart. 

Das gleiche passiert übrigens auch, wenn du dich gedanklich zu sehr mit der Zukunft beschäftigst, Ängsten oder Gedanken nachspürst. Z. B. „Hoffentlich bin ich im Alter nicht krank“ /„Hätte ich nur schon eine Partnerschaft“/ Wäre ich nur schon an einem anderen Arbeitsplatz“ usw. Auch hier - du bist mit deiner Präsenz und deinem Bewusstsein in einer Zeit ohne Substanz! 

Die Folge auch hier: Energieverlust! Du bleibst unzufrieden, da wo du jetzt gerade bist bzw. bist du vielleicht noch unzufriedener oder unglücklicher als vor deinem gedanklichen „Ausflug“. Klar! Du hast dir ja gerade wieder bewusst gemacht, was du NICHT hast oder wo du NICHT stehst! Und daraus entsteht: Dir fehlt jetzt etwas - du bist voll im Mangelbewusstsein!

Hört sich „groß“ an, aber du kannst dies auch im Kleinen, im alltäglichen Leben beobachten. Stell dir vor, du sitzt am Tisch in Gesellschaft. Du schweifst ab in Gedanken - was es eigentlich noch zu tun gibt Zuhause, was du am Montag auf der Arbeit noch erledigen musst und die vielen Termine der kommenden Woche.  Zwei Dinge passieren: du verpasst das Gespräch am Tisch (vielleicht auch den Spass), denn du bist ja nicht präsent, sondern ganz woanders und wann-anders. Und umgekehrt werden die Leute am Tisch das ebenfalls spüren. Über deinen Kopf hinweg reden, dich nicht beachten - denn du bist gerade ohne Substanz - weit weg. Vielleicht holen sie dich auch zurück: Hallo, wo bist du denn gerade ? Kennst du, gell? :-) 

Wenn du dich dort, wo du bist langweilst - dann frage dich, warum du überhaupt an einem Platz bist wo du nicht sein willst.  Ganz einfach. Sonst brauchst du dich nicht wundern, dass du dich nicht gerade gut fühlst. Du bist der Commander deiner Gefühle und deiner PRÄSENZ!

Tiere und Kinder zeigen dir da sehr oft, wo du nachlässt in deiner Präsenz. Sie fühlen, daß du nicht „bei ihnen bist“. Ein Hund den du  streichelst wird dich sofort daran erinnern, wenn du da nachlässig wirst, weil du dich nebenher unterhältst oder in Gedanken woanders bist. Genau wie ein Kind -es wird dich nerven, wenn du das was du tust halbherzig tust, weil du in Gedanken bei der Arbeit bist oder sonstwo….. 

Wie also kannst du üben präsent zu sein?

  1. Mach dir bewusst, wenn du gedanklich in der Vergangenheit bist - es ist vorbei, du kannst es nicht mehr ändern was geschehen ist! Die Möglichkeit etwas anders zu machen hast du nur im Hier und Jetzt!
  2. Wenn du in der Zukunft bist - im „Hätte ich schon“ oder „wäre ich/es schon anders“ - mach dir klar, daß du Unzufriedenheit schürst. Auch hier geht Energie verloren. Nimm die Möglichkeiten die du JETZT hast und mach das Beste daraus.
  3. Übe Präsenz in Gesellschaft - beim Essen, in einer Runde usw. (Handy ist hier echt nicht förderlich, aber das ist etwas was du selbst schon weisst - wenn du dich deinem Handy zuwendest, nimmst du dich und deine Präsenz raus!) Lass alle Gedanken los, die abschweifen und hol dich selbst immer wieder zurück. Du kannst dich hier tatsächlich selbst umpolen.
  4. Nummer 3 noch eine Stufe bewusster - sei präsent bei deinem Partner und deinen Kindern falls du welche hast. Sie sind die Menschen die du liebst und sie haben es verdient! Genau wie du selbst - frei nach dem Sprichwort: Behandele Andere wie du selbst behandelt werden möchtest. Sei hier achtsam, besonders auch in der Sexualität und bei Berührungen! Sicher möchtest du auch von niemandem berührt werden, der in Gedanken woanders oder wannanders ist - nicht bei DIR!
  5. Übe Präsenz im Kleinen, in dem du das, was du gerade tust mit deiner vollen Aufmerksamkeit tust - egal ob du bügelst, den Abwasch machst oder die lästige Steuer!. Das, was JETZT ansteht ist gerade das Wichtigste was es eben zu tun gibt! Also machs dir leichter, indem du voll und ganz dabei bist.                                                   
  6. Du kannst auch üben präsent für und in deinem Körper zu sein. Versuch doch einfach mal zu fühlen, was dein Körper jetzt gerade oder an diesem Tag braucht. Der beste Moment ist morgens nach dem Aufstehen. Nimm dir die Zeit die Augen zu schließen und frage dich: was braucht mein Körper heute? Bewegung? Obst? Viel Wasser? Ruhe? Du kannst das trainieren, die Antwort wird kommen.
  7. Löse dich von dem Bedürfnis, nach der Zukunft zu fragen oder in der Vergangenheit „zu wühlen“. Es bringt dich nicht weiter - sondern lässt dich Energie verlieren - und Zeit, die du damit nutzen könntest JETZT etwas zu tun - für dich!

Ein Mensch, der mit anderen Menschen, Kindern oder Tieren arbeitet, der sollte sich dessen übrigens immer bewusst sein. Du solltest dir hier einen Arzt/Therapeuten/ Masseur/Heiler oder ähnliches immer auch basierend darauf aussuchen, ob dieser Mensch präsent bei dir ist! Hört er dir zu und ist ganz bei dir? Massiert er dich eher „mechanisch“ oder konzentriert er sich voll auf dich?  Bist du in der Pflege tätig? Dann weisst du, wie sehr ein alter oder kranker Mensch sich nach deiner vollen Präsenz und Aufmerksamkeit sehnt.  Denn Präsenz in der Berührung ist auch ein Schlüssel zur Heilung.  Doch mehr davon ein andermal.

Von Herz zu Herz, aus dem jetzigen Moment 

Marita

Marita Gross